„In 30 Tagen um die Welt“ – medienpädagogische Arbeit in der Bücherei

Ausgiebig wurden die neuen Techniken getestet.

Die Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW stellt interessierten Bibliotheken verschiedene Koffer zur medienpädagogischen Fortbildung zur Verfügung.

Fortbildung per Zoom - ein neuer Standard

Augmented Reality, Stop-Motion, Greenscreen Technik, Erklärvideos… dies alles lernten die drei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen der Bücherei St. Gudula in einem Selbstlernprogramm der Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken NRW im Februar kennen. Mit zwei großen Koffern voll mit Technik hieß es „in 30 Tagen um die Welt“. Begleitend stand dabei ein Medienpädagoge den Büchereimitarbeiterinnen zur Seite. Pandemiebedingt wurden die Inhalte in Zoom-Webinaren vermittelt. Vor Ort in der Bücherei konnte mit der zur Verfügung gestellten Technik dann getestet und experimentiert werden. Dies nutzten die Mitarbeiterinnen in der im Februar geschlossenen Bücherei voll aus. „Nebenbei“ lief zusammen mit vier ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Abholservice – für die Bücherei während dieser Zeit die einzige Möglichkeit, die Büchereikunden mit Medien zu versorgen.

 

Aber warum ein Greenscreen in der Bücherei? Was hat das mit Büchereiarbeit zu tun? Sehr viel. Die Fortbildung dient dazu, die medienpädagogische Arbeit der Bücherei weiter auszubauen. Neben der Leseförderung stellt die Vermittlung von Medienkompetenz eine wichtige Aufgabe im Büchereialltag da. Schon im Jahr 2019 wurde die Zusammenarbeit mit den Rheder Schulen bei zahlreichen Klassenführungen weiterentwickelt. Neue Konzepte wurden erstellt. Die Schülerinnen und Schüler machten in der Bücherei Bekanntschaft mit den Robotern der Bücherei, die schon fester Bestandteil der Klassenbesuche sind. Leider konnten in 2020 die Besuche der Schulen in der Bücherei nur begrenzt stattfinden.

 

Im Frühjahr 2020 hatte sich die Bücherei für das Programm „Vor Ort für Alle“ des Deutschen Bibliotheksverbandes beworben, dass Bibliotheken im ländlichen Raum mit Fördermitteln für Projekte unterstützt um diese als „Dritte Orte“ zu stärken. Im September erhielt das Büchereiteam die erfreuliche Nachricht, dass für Tablets und weiteres Zubehör für die medienpädagogische Arbeit Gelder zur Verfügung gestellt werden. Die Stadt Rhede beteiligte sich an den zu erbringenden Eigenmitteln. Neben Tablets, Greenscreen-Technik und Stop-Motion-Zubehör konnte auch das WLAN in der Bücherei modernisiert und auf die obere Etage erweitert werden. Dies alles soll zukünftig bei der Zusammenarbeit mit den Rheder Schulen zum Einsatz kommen. Das Büchereiteam möchte den Schulen verschiedene Module für die Besuche der Klassen in der Bücherei zur Verfügung stellen. Und zusätzlich können die verschiedenen Techniken z.B. beim Sommerleseclub und anderen Veranstaltungen eingesetzt werden. Möglich wären auch Fortbildungen für Lehrkräfte und Erzieher in der Bücherei, um die neuen Dinge auszuprobieren und kennenzulernen.

 

Es tut sich also viel hinter den Kulissen. Das Jahr 2020 war für die Bücherei nicht einfach, aber nicht generell schlecht. Die größte Herausforderung waren die immer neuen Schutzverordnungen und geltenden Vorschriften. Teilweise waren nur wenige ehrenamtliche Mitarbeiter im Einsatz. Die Öffnungszeiten mussten immer wieder den personellen Möglichkeiten angepasst werden. Bis auf den Sommerleseclub und einige wenige Klassenbesuche konnten seit März keine Veranstaltungen durchgeführt werden.

 

Dennoch konnten die Ausleihzahlen im Jahr 2020 nochmals gesteigert werden. Besonders im Herbst erfreute sich die Bücherei an beiden Standorten großer Beliebtheit. Gerade da pandemiebedingt wieder viele Freizeitmöglichkeiten ausfielen, war die Bücherei für viele Nutzerinnen und Nutzer ein fester Anlaufpunkt.

 

Folgende Ausleihzahlen wurden erreicht:

  • Standort Rhede: 62.928 Medien
  • Standort Vardingholt: 2.289 Medien
  • Bibload Ausleihen: 12.263 Medien

Zusammen sind dies 77.480 Entleihungen. Gegenüber 2019 bedeutet dies erneut ein Plus von 4.974 Ausleihen. Innerhalb von zwei Jahren konnten die Ausleihzahlen um über 10.000 Entleihungen gesteigert werden. Beide Standorte haben zusammen über 1.400 aktive Benutzerinnen und Benutzer. Dies zeigt mehr als deutlich, dass sich die Bücherei mit ihren zwei Standorten als ein fester „Ort“ in Rhede etabliert hat.