Wallfahrten und Fahrten der Gruppen/Vereine und der Pfarrei St. Gudula


Samstag, 15. September bis Montag, 17. September 2018

Kevelaer-Wallfahrt der Pfarrei St. Gudula

"Suche Frieden" - Kevelaer-Wallfahrt 2018

Kevelaer Wallfahrt 2018

 

Samstag bis Montag, 15. bis 17. September 2018

 

Liebe Pilgerinnen und Pilger, leidvoll erleben wir, dass in den verschiedenen Kulturen und auf jeden Kontinent Kriege und gewalttätige Auseinandersetzungen mit all dem schrecklichen Leid, das Menschen dadurch erleiden müssen, an der Tagesordnung waren und es immer noch sind. Unschuldige Menschen leiden unter Krieg, Gewalt und Terror. Sie müssen ihre Heimat verlassen und sind auf der Flucht.

 

Gegen diese bedrückenden Erfahrungen setzt die biblische Botschaft das Wort „Friede“ – mehr als dreihundert Mal finden wir es im Alten und im Neuen Testament. Vor allem die Botschaft Jesu ist dabei ein Evangelium des Friedens. Bei seiner Geburt verkündeten Engel den Frieden auf Erden; Jesu Predigt vom Reich Gottes war eine Friedensbotschaft; sein Leben, das seinen Höhepunkt im Erlösungstod am Kreuz fand, ein Dienst am und für den Frieden; das erste Wort, das der Auferstandene an seine Jünger richtete, lautete: “Friede sei mit Euch!“

 

Maria, als Mutter unseres Herrn Jesus Christus , wird auch die „Königin des Friedens“ genannt. Sie zeigt auf ihren Sohn, den Friedensfürsten. Zur ihr können wir kommen auch mit unseren Anliegen um den Frieden, nicht nur in der großen Weltpolitik sondern auch in den direkten Beziehungen: in der Familie, in den Nachbarschaften, in der Gemeinde.

 

Seit 1642 machen sich Pilgerinnen und Pilger auf den Weg zum Gnadenbild der Trösterin der Betrübten in Kevelaer. Auch wir können all unsere Anliegen und Nöte zur Gottesmutter bringen und bei ihr um Trost und Hilfe bit-ten. Allen, die sich mit uns auf den Weg machen ob zu Fuß, per Fahrrad oder mit dem PKW wünschen wir einen guten Pilgerweg und eine Zeit der Besinnung.

 

Für die Leiterinnen und Leiter der Wallfahrt

und die Seelsorgerinnen und Seelsorger der Pfarrgemeinde St. Gudula

 

Heiner Renzel, Diakon

Fußwallfahrt nach Kevelaer - Programm 2018

Fußwallfahrt 2018 - „Suche Frieden“

 

Informationsgespräch: Sonntag, 02. September 2018 um 11.30 Uhr im Pfarrheim St. Gudula

 

Samstag, 15. September 2018

  •   5.30 Uhr Beladen des Gepäckwagens auf dem Kirchplatz St. Gudula
  •   5.40 Uhr Aufopferung der Wallfahrt mit Pilgersegen
  •   5.45 Uhr Auszug der Pilger
  •   8.45 Uhr Kaffeepause in Ringenberg
  • 12.15 Uhr Übersetzung mit der Fähre in Bislich
  • 13.00 Uhr Mittagessen in Xanten
  • 15.45 Uhr Kaffeepause in Sonsbeck
  • 18.15 Uhr Pause in Winnekendonk
  • 19.30 Uhr Einzug in Kevelaer und Begrüßung am Gnadenbild

 

Sonntag, 16. September 2018

  •   8.15 Uhr Festhochamt mit dem Kirchenchor St. Gudula mit Segnung der Wallfahrtskerze der Pfarrgemeinde St. Gudula (!)
  • 10.30 Uhr Kreuzweg – Treffpunkt hinter der Kerzenkapelle
  • 15.00 Uhr Pilgerpredigt
  • 20.30 Uhr Lichterprozession vom Klarissenkloster aus

Montag, 17. September 2018

  •   5.45 Uhr Beladen des Gepäckwagens
  •   6.10 Uhr Abschied vom Gnadenbild
  •   8.30 Uhr Kaffeepause in Sonsbeck
  • 11.30 Uhr Übersetzen mit der Fähre nach Bislich
  • 11.40 Uhr Mittagessen in Bislich
  • 15.50 Uhr Kaffeepause in Ringenberg
  • 19.40 Uhr Einzug in Rhede St. Gudula

Pilgerleitung:

Klaus Eckers, Tel. 5038, Südstr. 88

Cilly Albers, Tel. 2730,

Heiner Renzel, Tel. 1456

Radwallfahrt nach Kevelaer - Programm 2018

Radwallfahrt 2018 - „Suche Frieden“

 

Informationsgespräch und Ausgabe der Teilnahmekarten im Pfarrheim St. Gudula: Mittwoch,29. August 2018, um 19 Uhr und zusätzlich Anmeldemöglichkeit Montag, 03. September, 9 – 11 Uhr

 

Samstag, 15. September 2018

  •   6.30 Uhr Gepäckannahme an der Kirche
  •   7.00 Uhr Pilgersegen in St. Gudula
  •   9.00 Uhr Kaffeepause in Haldern
  • 11.30 Uhr Andacht in Marienbaum mit Segnung der Wallfahrtskerze
  • 12.00 Uhr Mittagspause in Marienbaum
  • 14.45 Uhr Einzug in Kevelaer und Begrüßung am Gnadenbild
  • 16.30 Uhr Kreuzweg, vorher Kerzenopfer im Klarissenkloster
  • 19.00 - 19.30 Uhr Ankunft der Fußpilger
  • 20.30 Uhr Lichterprozession

Sonntag, 16. September 2018

  • 8.15 Uhr Festhochamt mit dem Kirchenchor St. Gudula mit Segnung der Wallfahrtskerze der Pfarrgemeinde St. Gudula
  • 12.45 Uhr Verabschiedung vom Gnadenbild und Auszug
  • 14.30 Uhr kleine Pause in Marienbaum
  • 16.45 Uhr kleine Pause in Haldern
  • 19.00 Uhr feierlicher Einzug der Radpilger in St. Gudula (vom Kirmesplatz aus) mit Abschlussandacht Segnung der Wallfahrtskerze und Andachtsgegenstände

Pilgerleitung:

Karl-Heinz Rademacher, Tel. 1433,

Kathrin Engenhorst, Tel. 7430,

Monika Enk, Tel. 7983, 

Birgit van Nüß

 

Radtransport: August Wessels GmbH, Tel. 3688, Zum Kottland 8

PKW-Wallfahrt nach Kevelaer - Programm 2018

Wallfahrt mit dem Privat-PKW 2018 - „Suche Frieden“

 

Viele aus Rhede fahren zur Messe in der Basilika mit ihrem Privat-PKW und nehmen andere mit. Sollte jemand, der mit nach Kevelaer möchte, keine Mitfahrmöglichkeit haben, so bitten wir, im Pfarrbüro anzurufen (Tel. 4028). Es wird dann versucht, eine Mitfahrgelegenheit nach Kevelaer zu organisieren.

 

Alle, die mit dem Privat-PKW zur Messe nach Kevelaer kommen, sind herzlich eingeladen zum gemeinsamen Kreuzweg, den die Fußpilger in diesem Jahr extra vom Sonntagnachmittag auf den Vormittag verlegt haben:

 

Sonntag, 16. September 2018

  •   8.15 Uhr Festhochamt mit dem Kirchenchor St. Gudula mit Segnung der Wallfahrtskerze der Pfarrgemeinde St. Gudula
  • 10.30 Uhr Kreuzweg zusammen mit den Fußpilgern – Treffpunkt hinter der Kerzenkapelle

Bericht Kevelaer-Fußwallfahrt 2017 mit Rekordbeteiligung

Kevelaer-Fußwallfahrt 2017 mit Rekordbeteiligung


„Beten mit den Füßen", so bezeichnen viele Zeitgenossen das, was vielen Frauen, Männern, Jugendlichen und Kindern alljährlich am Samstag des dritten Wochenendes im September den Antrieb verschafft, sich frühmorgens um halb sechs an der St. Gudula Kirche einzufinden. In diesem Jahr war es Samstag, der 16. September 2017.

125 Pilgerinnen und Pilger, darunter Pfarrer Thorsten Schmölzing und Pastoralreferentin Carmen Wolters, versammelten sich um 5.50 Uhr in der Gudula Kirche zur Aufopferung der Wallfahrt. Nach dem Empfang des Pilgersegens, den Diakon Heiner Renzel spendete, machten sie sich auf den Weg zu Fuß nach Kevelaer. Diese Teilnehmerzahl war in der 57-jährigen Geschichte der Fußwallfahrt nahezu rekordverdächtig.

 

Die Pilgerinnen und Pilger zogen gegen 6.00 Uhr aus St. Gudula aus, um zum Gnadenbild der Trösterin der Betrübten in den niederrheinischen Man enwallfahrtsort zu pilgern. Das diesjährige Wallfahrtsthema lautete „Mit Maria - Gottes Wort leben". In zahlreichen Texten und Impulsen wurde dieser Leitgedanke unterwegs und auch in Kevelaer immer wieder aufgegriffen.

 

Auch in diesem Jahr war die Zahl der Erstpilger wieder erstaunlich hoch. Die Eigenart einer Fußwallfahrt trägt sicherlich auch ihren Teil dazu bei, dass auch Erstpilger sehr schnell Kontakte zu erfahreneren Pilgern knüpfen und sich innerhalb der Pilgergruppe sofort aufgehoben fühlen. Sehr interessant zu beobachten ist, dass die Wallfahrt eine sehr gute Platform bietet, auch mit anderen - bisweilen Fremden - über den persönlichen Glauben ungezwungen ins Gespräch zu kommen. Pilgern ist darüber hinaus generationsübergreifend. Während die jüngsten Pilger ihr erstes Lebensjahrzehnt noch nicht, oder so gerade eben erreicht haben, können die ältesten Pilger auf mehr als acht Jahrzehnte zurückblicken. Das verdient unser aller Respekt.

 

Nach rund 53 km Fußweg zogen die Fußpilger singend um 19.30 Uhr in Kevelaer ein. Wie immer wurden sie von vielen Angehörigen und Radpilgern, die bereits nachmittags in Kevelaer eingetroffen waren, herzlich begrüßt und gebührend empfangen. Mit der Begrüßung am Gnadenbild endete der feierliche Einzug in Kevelaer.

 

Höhepunkt des Wallfahrtssonntags war das gemeinsame Festhochamt aller Pilgergruppen, um 8.15 Uhr in der Marienbasilika, welches Pastor Thorsten Schmölzing zelebrierte. Die Predigt hielt Pastoralreferentin Carmen Wolters. Musikalisch wurde das Festhochamt vom Kirchenchor St. Marien mitgestaltet. Am Nachmittag wurde gemeinsam beim Kreuzweg des Leidens und Sterbens Jesu gedacht. Auch in 2017 wurde der Kreuzweg wieder aus den Reihen der Pilger vorbereitet und vorgebetet. Nach Einbruch der Dunkelheit beendete die abendliche Lichterprozession - dieses Jahr erstmals mit neuen Prozessionslichtern - den Wallfahrtssonntag.

 

Am Montag war dann wieder frühes Aufstehen angesagt. Um 6.00 Uhr, nach der Verabschiedung vom Gnadenbild, zogen die Fußpilger aus Kevelaer aus. Nach einem nahezu reibungslos verlaufenen Rückweg - abgesehen von einem kräftigeneinstündigem Schauer am Nachmittag zwischen Bislich und Hamminkeln - bot sich den 68 Fußpilgern in Rhede wie immer ein herzlicher Empfang. Kaplan Bettmann und einige Messdiener hatten die Fußpilger an der Lindenstraße begrüßt und auf den letzten Metern bis zur St. Gudula Kirche begleitet. Applaudierend begrüßten viele Angehörige die singend in Rhede einziehenden Pilger. Mit einer kurzen Schlussandacht mit sakramentalem Segen endete in einer gut gefüllten Gudula Kirche die diesjährige Wallfahrt.

 

Ohne die begleitende Logistik während des Hin- und Rückweges wäre eine solche Wallfahrt nicht möglich. Und so gilt es allen Helfern Dank zu sagen, die sich „hinter und neben den Kulissen" um die Fußpilger kümmern. Allen voran die Sanitäter des DRK Rhede, sowie weitere zumeist ehemalige Fußpilger, die in und mit den Begleitfahrzeugen dafür sorgen, dass die Wallfahrt reibungslos ablaufen konnte.

 

Für viele Pilger war es zwar eine anstrengende, sicherlich aber auch spirituell und geistlich bereichernde Fußwallfahrt 2017. An dieser Stelle sei schon einmal einladend auf die Kevelaer Fußwallfahrt 2018 am dritten Septemberwochenende (15.-17.09.2018) hingewiesen.

 

Klaus Eckers, Pilgerleiter

Bericht: 2017 - 90 Jahre Radwallfahrt Kevelaer

90 Jahre Radwallfahrt Kevelaer

 

Seit 90 Jahren folgen Radpilger aus Rhede schon dem Ruf, in Kevelaer zur Gottesmutter zu beten, 1927 haben sich 42 Rhedenser mit dem Fahrrad auf dem Weg gemacht. Das war ein Skat Club der aber nur aus Männer bestand".

 

2017 ist das anders. Wir sind am Samstagmorgen mit 73 Wallfahrern - Männer, Frauen und Kindern nach dem Pilgersegen um 7.30 Uhr losgefahren. Das Motto der diesjährigen Wallfahrt war: „Mit Maria Gotteswort leben". Bei der Ausfahrt aus Rhede sahen wir einen wunderschönen Regenbogen, leider regnete es kurze Zeit später, aber nicht lange. Zur Frühstückspause in der Reithalle Haldern war alles wieder trocken. Zur Mittagszeit sind wir in Marienbaum angekommen. Die Andacht fand diesmal im Wallfahrtsheim statt, da die Wallfahrtskirche St. Mariä Himmelfahrt wegen Renovierungsarbeiten z. Z. geschlossen ist. Hier wurde auchunsere Wallfahrtskerze angezündet. In der Andacht ging es in diesem Jahr um die Entstehung der Wallfahrtsgeschichte Marienbaums. Der Legende nach wurde um 1430 ein gelähmter Hirtenjunge geheilt, als er in einem treppenförmig gewachsenen Eichenbaum die Figur einer Marienstatue fand. Dieser Ort wurde als „An gen Trappenboom" bezeichnet und von Wallfahrern besucht. Ein Bild dieses Trappenbaumes befindet sich auch in dem Raum des Wallfahrtsheimes, in dem die Andacht gefeiert wurde.

Anschließend gab es in der Brasserie der Gaststätte Hennemann eine leckere Gulaschsuppe.

  

In diesem Jahr wurde wegen des Sturmes Tage zuvor die Fahrstrecke etwas abgeändert. Bei starkem Gegenwind sind wir trotzdem zügig in Kevelaer angekommen. Kevelaer feiert in diesem Jahr 375 Jahre Marienwallfahrt. Am Nachmittag haben wir uns dann wieder zum Kreuzweg getroffen. Auf dem Weg dorthin brachten wir im Klarissenkloster ein Kerzenopfer. Am Ende des Kreuzweges wurden Maria Rademacher für die 25 jährige Teilnahme, Birgit van Nüß und Josef Seggewiß für die 40 jährige Teilnahme geehrt.

  

Es ist schon Tradition, dass wir am Abend die eintreffenden Fußpilger begrüßen. Um 20 Uhr konnte man an der Lichterprozession rund um die Gnadenkapelle teilnehmen.

 

Am Sonntagmorgen feierten wir in der Basilika ein Festhochamt unter der Leitung von Pfarrer Thorsten Schmölzing und Diakon Heiner Renzel, musikalisch begleitet vom Kirchenchor St. Marien Vardingholt. Viele Besucher aus Rhede nahmen am Gottesdienst teil.

 

Nach der Verabschiedung am Gnadenbild fuhren wir bei trockenem Wetter zügig heim, wiederum mit Pausen in Manenbaum und Haldern. In Rhede wurden wir von einer Bläsergruppe des Blasorchesters Rhede vom Kirmespiatz zur Kirche begleitet. Bei der Abschlussandacht segnete Pfarrer Thorsten Schmölzing die mitgebrachten Andenken.

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Helfern, die für einen reibungslosen Ablauf der Wallfahrt gesorgt haben. Besonders danken wir der Begleitung des Deutschen Roten Kreuzes - Tobias Buyting und Simon Börger.

 

Ankündigung einer zeitlichen Änderung für die Wallfahrt 2018: am Samstag wird die Gepäckannahme um 6.30 Uhr und um 6.45 der Pilgersegen sein. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen am 15.-16. September 2018.

 

Christel Unland und Elisabeth Ridder

Ab 2017 keine Buswallfahrt nach Kevelaer

Buswallfahrt „Mit Maria – Gottes Wort leben“ 

Die Buswallfahrt findet in diesem Jahr nicht statt. Angesichts der geringen Teilnahme haben wir uns mit den Verantwortlichen der Buswallfahrt und dem Pfarreirat entschlossen, in diesem Jahr keine Buswallfahrt anzubieten.

 

Die Senioren haben ihre eigene Kevelaer-Buswallfahrt bereits vor den Sommerferien gehabt. Viele aus Rhede fahren zur Messe in der Basilika mit ihrem Privat-PKW und nehmen andere mit.

 

Sollte jemand, der mit nach Kevelaer möchte, keine Mitfahrmöglichkeit haben, so bitten wir, im Pfarrbüro anzurufen (Tel. 4028). Es wird dann versucht, eine Mitfahrgelegenheit nach Kevelaer zu organisieren.


Sonntag, 14. bis Dienstag, 23. Oktober 2018 

Regionalwallfahrt nach Assisi - Pilgerreise der Region Borken-Steinfurt mit Regionalbischof Dr. Christoph Hegge

Informationen und Programm zur Pilgerreise der Region Borken-Steinfurt