Firmung 2023

Durch die Taufe und die Erstkommunion wird mal als Kind schrittweise in die Gemeinschaft der Gläubigen aufgenommen. In beiden Fällen sind Kinder in der Regel in einem Alter, in dem sie sich nicht selbst für den Glauben entscheiden können. Insbesondere bei der Taufe übernehmen dies die Eltern für ihr Kind.

 

In der Firmung hat ein junger Mensch – in der Pfarrei St. Gudula in der Regel im Alter von 15 Jahren (9. Klasse) – die Möglichkeit, selbst „Ja“ zum eigenen Glauben und zur Mitgliedschaft in der Kirche zu sagen. Dabei steht der junge Mensch selbst in der Verantwortung, sich in aller Freiheit zum Glauben zu entscheiden.

 

Als Unterstützung zu dieser Entscheidung bieten wir in der Pfarrei St. Gudula eine differenzierte Firmvorbereitung mit unterschiedlichen Angeboten an. Die Firmvorbereitung ist so angelegt, dass der Firmbewerber die Möglichkeit hat, sich inhaltlich mit dem Glauben auseinanderzusetzten. Vor allem aber begegnet er Menschen, die ein Zeugnis ihres Glaubens anbieten und dadurch Orientierung geben können.

 

Erst am Ende der Firmvorbereitung kann sich der Jugendliche entscheiden, gefirmt zu werden. Die Firmung selbst wird in der Regel von einem Bischof gespendet.

 

Als eines der sieben Sakramente ist die Firmung im Ersten als Geschenk Gottes zu verstehen. Durch die Auflegung der Hand und das Kreuzzeichen mit Chrisam-Öl bittet der Bischof um die Gaben des heiligen Geistes.

 

Auch wenn man älter als 16 Jahre ist, kann man sich firmen lassen. Hier werden individuelle Möglichkeiten der Vorbereitung gesucht.